Alexa Certify

BLOG

Die Kirche Santa Maria di Punta

https://busticket4.me/db_assets/images/blog_cover/die-kirche-santa-maria-di-punta-30221-750x250.jpg

Die Kirche Santa Maria di Punta

Religiöser Tourismus , 0 die Kommentare May 16, 2016

Im östlichem Teil der Kirche der Heiligen Maria „in punta“ ist eine steinerne Gedenktafel auf der geschrieben steht, dass die Kirche im 840 Jahre gebaut wurde. Daher ist sie das älteste Gebäude in Budva und ein Beweis für ihre mittelalterliche Geschichte.

Es wird angenommen, dass es ursprünglich von Mönchen des Benedikter Ordens als eine typische Kirche für Predigten innerhalb ihrer für ihre Unterbringung geplanten Klosteranlage bebaut wurde.

Innerhalb des Kirchenaltars war einst die wunderbare Ikone der Jungfrau Maria, bekannt als die „Dame von Budva“, die 1807 kurz vor der Belagerung durch die Franzosen in die Kathedrale der Geburt des Sankt Ivan der Täufer  gebracht wurde, die sie heute behält.

Aufgrund der Tatsache, dass die Jungfrau Maria schon immer die Schutzheilige Budvas war, sind viele Legenden mit der Ankunft der „Dame von Budva“ in der Stadt verbunden. Eine der geläufigsten Vorstellungen besagt, dass ein seltsamer Gallium von dem Heiligtum der „Madonna Nera“ über Budva erschien. Aus diesen Galeeren landeten Männer mit langen Haaren und Bärten, die die Ikone der Jungfrau Maria brachten und danach zusammen mit zwei brennenden Kerzen auf den Ort, an dem später die Kirche gebaut wurde, setzten.

Die Kirche wurde im achtzehnten Jahrhundert in der Tradition des religiösen Bauens in dem Küstenort des späten dreizehnten und frühen vierzehnten Jahrhunderts gebaut. Die Lage am Rand der Stadt und die Bauweise gehören zu der Epoche in der zum ersten Mal gotische Elemente in diesem Gebiet auftauchten. Nachträglich wurde im siebzehnten Jahrhundert an der Nordseite der Kirche die Fassade restauriert und der Glockenturm mit den drei Fenstern wurde ergänzt.

Kommentare

Für diesen Blog gibt es noch keine Kommentare.

Schreiben Sie ein Kommentar

AM MEISTEN GELESENE

die Kategorien

das Archiv